GGTM e.V.

Tierkinesiologie

Anke Domberg – 22.10.2007

Die Tierkinesiologie – eine ganzheitliche Therapiemethode

Das Wort Kinesiologie stammt aus dem griechischen und bedeutet eigentlich nichts anderes als Bewegung. In der Medizin steht Kinesiologie für Bewegungslehre und Untersuchung der Reaktionsweise spezieller Muskeln. Ein amerikanischer Chiropraktiker, Dr. George Goodheart, fand Zusammenhänge zwischen Muskeln, Organen und Energieleitbahnen (Meridianen) heraus. Wirkt ein Stressfaktor zu lange oder zu heftig auf einen Organismus ein, schwächt dies das Biosystem. Das zeigt sich in einer Schwächung von Muskeln. Positive Ereignisse und Einwirkungen hingegen stärken das Biosystem; die Muskeln bleiben stark. Aus seinen Erkenntnissen heraus entwickelte Dr. George Goodheart in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts den kinesiologischen Muskeltest.

Dabei handelt es sich um ein bioenergetisches Testverfahren, das über den Energiefluss im Biosystem Auskunft geben kann. Hierzu bedient man sich des Energiemodells der Akupunktur. Es bestehen Beziehungen zwischen Energieleitbahnen (Meridianen), Organen und Muskeln.

Man macht sich also das Rückkopplungssystem des Körpers zu Nutze, um Organbelastungen, Blockaden, energetische Ungleichmäßigkeiten oder Störungen aufzuspüren. Mit einem kinesiologischen Test können allerdings keine klinischen Befunde erhoben und keine medizinischen Diagnosen gestellt werden.

Es kann vorkommen, dass auf energetischer Ebene bereits ein Ungleichgewicht oder Organbelastungen bestehen, welche klinisch als Symptom oder Erkrankungen noch nicht in Erscheinung getreten sind. Diese können oft mithilfe des kinesiologischen Muskeltests oder anderer bioenergetischer Testverfahren aufgespürt werden.

Da wir bei den Tieren Muskeltests nicht direkt am Tier durchführen können, benötigen wir dafür eine Stellvertreterperson. Diese so genannte Surrogatperson (Medium, Vermittler) sollte im Idealfall kinesiologisch geschult und energetisch stabil sein. Die Surrogatperson nimmt während des Muskeltests Kontakt zum Patienten auf. Dies erfolgt i.d.R. durch Berührung des Tieres. Ist dies nicht möglich, dienen zum Beispiel Blut- oder Haarproben als Stellvertreter für das Tier. Denn in jeder einzelnen Körperzelle ist die gesamte Information eines Organismus gespeichert und es besteht eine Art „Hotline“ zwischen dem Surrogat (Blut- oder Haarprobe) und dem Lebewesen selbst. Ist der Kontakt hergestellt, kann über die Muskeln der Surrogatperson das Biosystem des Tieres getestet werden. So können wir Informationen erhalten, die uns bei der Erstellung eines optimalen, individuellen Therapieplanes helfen. Natürlich ist die klinische Untersuchung durch den Tierarzt oder die Tierärztin nicht durch einen Muskeltest ersetzen.

Erst die Kombination von Schulmedizin und Tierkinesiologie bietet umfassende ganzheitliche Analyse-, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Die Kinesiologie kommt dann zum Einsatz, wenn die Tiere auf eine bewährte Therapie nicht ansprechen, mehrfach Rückfälle hatten oder es sich um psychosomatische Probleme handelt.

Zumindest für Wildtiere, Vögel, aber auch wenn sich Tiere generell nicht anfassen und untersuchen lassen wollen, bietet die Kinesiologie Möglichkeiten, die wir sonst nicht hätten.

Eine besondere Therapieform aus der Kinesiologie ist die emotionale Stressablösung (ESA). Sie ermöglicht, mit dem Tier mental in Kontakt zu treten, versteckte Stressfaktoren aufzuspüren und positiv darauf einzuwirken. Im Verlauf einer ESA werden Probleme im Dialog, ähnlich einer psychologischen Sitzung, mit dem Tier bearbeitet und meist Auswege gefunden. Stress bedeutet keine Wahl zu haben und in einer Sackgasse zu stecken. Durch das Erarbeiten einer Lösung wird der Stressauslöser genommen oder zumindest so reduziert, dass er keinen schädigenden Einfluss mehr hat. Der Stress wird „abgelöst”. Die ESA hilft dem Patienten, seine Einstellung zu äußeren Gegebenheiten und stattgefundenen Ereignissen zu verändern.

Da wir mit unseren Tieren nicht direkt sprechen können, wird auch hier wieder eine Mittlerperson eingeschaltet. Diese Surrogatperson dient als Medium und übersetzt Impulse und Informationen, welche vom Tier ausgehen, in unsere menschliche Sprache. Für eine gute Surrogatbalance (ESA) sind vor allem die heilerischen, sensitiven, psychologischen und kreativen Fähigkeiten des Tierarztes und der Surrogatperson wichtig.

Für eine erfolgreiche ganzheitliche Therapie ist die Mitarbeit von Patient und Tierhalter unbedingte Voraussetzung.

Die Wings®-Tierkinesiologie-Ausbildung ist eine Spezialausbildung, welche von Dr. Rosina Sonnenschmidt für Tierärzte entwickelt wurde und seit 1995 gelehrt wird. Tierärzte, die die Zusatzqualifikation Wings®-Tierkinesiologie-Practitioner erworben haben, finden Sie in unserer Tierärzteliste.