GGTM e.V.

Pressemitteilung: Hilfe, mein Tier hat Angst vor der Silvesterknallerei!

Durch eine Angleichung der Gesetzeslage in der EU wurden 2011 die strengen deutschen Gesetze für Feuerwerksbatterien gelockert. Der Grenzwert für die maximale Menge an Sprengmasse wurde verdreifacht. Es ist daher an Silvester mit deutlich lauteren Böllern und mehr Lärm zu rechnen. Schlimmere Unfälle durch Feuerwerkskörper werden befürchtet.

Auch viele unserer Tiere leiden alle Jahre wieder um den Jahreswechsel unter Stress, manchmal unter Dauerstress. Sie haben Angst vor den plötzlichen lauten Geräuschen und hellen Lichtern in der Nacht. Viele geraten aufgrund der Böllerei in Panik und sind kaum noch ansprechbar.
Es gibt einige Grundsätze, die Sie als Tierbesitzer in dieser Zeit unbedingt beachten sollten.
Schützen Sie Ihre Haustiere so gut wie möglich vor den Feuerwerkskörpern und der mit ihnen verbundenen Geräuschkulisse! Behalten Sie Ihre Katzen um Silvester herum im Haus, Verlegen Sie Ihre Hundespaziergänge in ruhige Gegenden. Lassen Sie Ihren Hund an der Leine, damit er bei einem unvorhersehbaren Knall nicht in Panik davonlaufen kann.
Kein Tier sollte dem Feuerwerk unmittelbar ausgesetzt werden! Stellen Sie Ihren Tieren stattdessen im Haus eine ruhige Rückzugmöglichkeit zur Verfügung, lassen Sie Fernsehen oder Musik laufen. Vermitteln Sie dem Tier unbedingt Sicherheit und Normalität. Ängstliches Verhalten sollten Sie völlig ignorieren. Ihrem Hund können Sie mit einem leckeren Kauknochen von dem Geschehen ablenken. Kauen löst Spannungen.
Bitte nicht trösten: Unsere Tiere deuten gut gemeintes Zureden oder beruhigendes Streicheln als Lob und damit als Bestätigung ihres Verhaltens. Hat sich das Tier also vor einem Knall erschreckt und der Besitzer wendet sich ihm nun tröstend zu, so bekommt der Knall im Nachhinein erst eine besondere Bedeutung für das Tier, und es weiß nun, dass sein Furcht berechtigt war! Diese Verstärkungen sind kontraproduktiv!

Es gibt eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten, auf die Ängste eines Tieres positiv einzuwirken. Falls ihr Tier mit Angst auf die Silvesterknallerei reagiert, suchen Sie rechtzeitig vor Silvester einen fachkundigen Tierarzt/ eine fachkundige Tierärztin auf, der/ die Ihnen und Ihrem Tier hilft, die bevorstehende Stesszeit mit natürlichen Mitteln möglichst gut zu überstehen. Eine Liste ganzheitlich arbeitender Tiermediziner/innen finden sie unter www.ggtm.de

Bachblüten, Homöopathie oder TTouch bieten gute Möglichkeiten ängstliche Tiere zu beruhigen. Die Blütenzubereitungen der Bachblüten haben eine sehr tief greifende Wirkung auf den Organismus. Sie haben eine seelisch ausgleichende Wirkung und können daher bei richtiger Anwendung helfen, Ängste besser zu bewältigen. Doch sollte eine Behandlung bereits bei jungen Tieren einsetzen. Je länger ein Angstproblem bereits besteht, desto schwieriger ist es in den Griff zu bekommen und desto dauert die Therapie. Kurzfristig können Ihnen die Ärzte aber auch noch Notfalltropfen oder Beruhigungsmittel anbieten.

Dr. Heidi Kübler und Julia Pöselt

Sie möchten diesen Artikel gerne veröffentlichen? Senden Sie Ihre Anfrage direkt an info@ggtm.de. Wir stellen Ihnen die Unterlagen entsprechend zur Verfügung.