< Zurück

Phytotherapie

Phyto-Aufbauseminar 3 in Kooperation mit der ATF

Webinar Daten:
09.11.2021
ATF-Anerkennung:
2h
Therapierichtung:
Phytotherapie

Das antimikrobielle Potential ätherischer Öle in der Dermatologie –
Helfen sie wirklich?

1) Grundlagen zu ätherischen Ölen
• natürliches Pflanzenprodukt mit diversen biologischen Eigenschaften
• Vorkommen in rund 300 Pflanzenfamilien
→ Synthese in Plastiden und Cytoplasma
• Funktion der ätherischen Öle in Pflanzen:
▪ interner Botenstoff
▪ Kommunikation der Pflanzen untereinander
▪ Lockstoff für Insekten
▪ Abwehrmechanismus gegen Pflanzenfresser
▪ Schutz vor Austrocknung
▪ Schutz vor Bakterien und Pilzen
• Historische Definition:
▪ flüchtige Bestandteile aus Pflanzen
▪ mit physikalischen Methoden gewonnen:
– Wasser-/Wasserdampfdestillation
– Auspressen von Fruchtschalen
• Moderne Definition:
▪ komplexe Vielstoffgemische aus flüchtigen, niedermolekularen Pflanzenbestandteilen:
– Mono-, Sesqui- und Diterpene und ihre Verbindungen (Alkohole, Ester,
Ether/Oxide, Säuren, Phenole, Lactone, Phenylpropane)
→ bis zu 500 organische Verbindungen

 

2) Zusammensetzung ätherischer Öle
• Zusammensetzung der Öle kann variieren→ Naturprodukt
▪ Pflanzenteil
▪ Wachstumsphase
▪ Wuchsort
▪ klimatische Bedingungen
• chemische Komponenten eines ätherischen Öles sind volatil,
→ Molekulargewichte von < 300 kDa
• bei der Analyse der Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe bezieht sich diese immer nur auf die einzelnen Wirkstoffe
→ Eigenschaften eines naturreinen ätherischen Öles nicht aus Einzelstoffen ableitbar
Zusammenwirkung der einzelnen Komponenten
Zwei Hauptgruppen:
• Terpene und ihre Derivate ca. 90 %
• aromatische Verbindungen (Benzolring als wesentliches Merkmal), Phenylpropanverbindungen
• alle Inhaltsstoffgruppen unterscheiden sich nach ihren funktionellen Gruppen
▪ am Terpenkörper oder Benzolring gebunden
▪ funktionelle Gruppen bestimmen gemeinsam mit der Grundstruktur
den Charakter der einzelnen Inhaltsstoffe
• zusätzlich noch weitere Inhaltsstoffgruppen
▪ kommen nur in Spuren vor
▪ bestimmen selten Charakter des äth. Öles

 

3) Antimikrobielle Wirkung ätherischer Öle
• ätherische Öle sind Vielstoffgemische
• Resistenzentwicklung schwer möglich
• wichtigste Eigenschaft: lipohile / hydrophobe Wirkstoffe
• Interaktion mit der Zellmembran → Kaskadenreaktion:
→ erhöhte Zellpermeabilität
→ Verlust von zellulären Bestandteilen
→ gestörtes Membranpotential
→ Störung ATP-Synthese
→ verminderte Toxin-Produktion
• Intrazytoplasmatische Veränderungen:
→ koaguliertes Zellmaterial
→ veränderter Zytoplasmaraum
• Proteinsynthese:
→ Induktion von Heat-shock-Proteinen
→ Inhibition der Synthese von Flagellinen
• pH-Wert
→ Senkung des intrazellulären pH-Wertes durch Protonenverlust
• Quorum sensing:
→ Biofilm-Produktion
→ Schwärmverhalten
→ Beweglichkeit
→ Stressresistenz
• DNA-Synthese:
→ gestörte Proteinproduktion

 

4) Ätherische Öle, zu denen es veterinärmedizinische Studien zur Anwendung in der Dermatologie gibt und Anwendung/Erfahrungen aus der Humanmedizin

 

Veranstalter:
Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin e.V. in Kooperation mit der ATF

ATF-Anerkennung:
2 h

An diesem Modul können nur Tierärztinnen und Tierärzte sowie Student/Innen der Veterinärmedizin teilnehmen.

Veranstaltungsort:
Ganz bequem bei Ihnen zuhause oder wo Sie es möchten – digital über die Konferenz-Plattform Zoom, die Zugangsdaten erhalten Sei nach Anmeldung.

Referentin:
Dr. vet. med. Doris Bismarck

Kosten:  
Nicht Mitglieder 80,00€
GGTM Mitglieder 60,00€
Arbeitslose TÄ/ Studenten 60,00€

—> Informationen zur Mitgliedschaft

Direkt zum Online-Buchungsformular