GGTM e.V.

Ein persönlicher Rückblick: Osteopathie – Kleintier Kompakt 2015-2017 in Lorsch




Nach mittlerweile 3 Modulen haben wir uns dem, was Osteopathie ist (oder sein möchte) schon ein ganzes Stück genähert. Die Kursleiterinnen führen uns sehr einfühlsam (im wahrsten Sinne des Wortes) an das Erlernen osteopathischer Techniken heran und legen damit den Grundstein, sich einem Hund mal auf ganz andere Art und Weise zu nähern, bzw. Krankheiten und Imbalancen von einer ganz anderen – ganzheitlichen – Warte zu betrachten.
Dabei geht das, was mit den Händen da tut (oder tun soll oder tun kann) weit über das klassisch schulmedizinisch gelernte „Palpieren“ hinaus. Es ist mehr ein „Begreifen“, ein „Einspüren“ und „Visualisieren“ von anatomischen Strukturen, das mit minimalen therapeutischen Impulsen schließlich in ein „Behandeln“ übergeht.
Um solch ein ganzheitliches Konzept zu vermitteln – so kann man sich wohl vorstellen – ist es unabdingbar, sich auch immer wieder sich selbst zu nähern, um sich selbst mit dem zu behandelnden Wesen in Beziehung zu bringen.
Wer schon ganzheitlich gearbeitet hat, für den sind diese Konzepte nicht neu, aber auch alle anderen im Kurs erlernten schnell, worum es hier geht.
Ein großes Lob gebührt den Kursleiterinnen, dass sie es immer wieder schaffen, uns sowohl den Inhalt der Osteopathie als auch das „Darüber-Hinaus“ zu vermitteln (mit zum Teil wunderschönen spirituellen Übungen…).
Wie immer kann jedoch so ein Kurs niemals schon den Meister formen, sondern das Gelernte ist in eigener Praxis immer wieder anzuwenden und mit Leben und Erfahrung zu erfüllen, wobei die einzelnen Schritte auch recht mühsam sein können.
Bis jetzt erfüllt der Kurs voll meine Erwartungen und ich bin dankbar, dabei nicht nur meine tiermedizinischen Fähigkeiten, sondern auch immer wieder meinen persönlichen spirituellen Horizont erweitern zu dürfen.

Almut Dolze


Unsere erfolgreiche Osteopathie – Kleintier Kompakt-Ausbildung wird wieder stattfinden.
Ab März 2017 startet die nächste Modulreihe in Lorsch (Hessen).
Die Modulreihe hat eine ATF- Anerkennung von 132 Stunden.
Weitere Informationen finden Sie unter hier


Artikel erstellt am: 29. Juni 2016, 09:00